Google Fonts selbst hosten – Datenschutz

Werbung

Die Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) hat bereits sehr vielen Betreibern von Webseiten eine Menge Arbeit verursacht. Eines der vielen Themen hat dabei hat großes Interesse hervorgerufen, das Laden der Google Fonts von einem unbekannten Server, vermutlich außerhalb der EU.

Wie nutze ich Google Fonts ohne sie von Google einzubinden?

Mit jeder Nutzung eines Google Webfonts, den viele WP-Themes aufrufen, werden Daten des Nutzers an einen Google-Server übertragen. Das ist möglicherweise nicht DSGVO konform. Ein höchstrichterliches Urteil zu diesem Thema ist noch nicht bekannt.

Also sollte man die notwendigen Google Fonts auf dem eigenen Server hosten und von dort direkt aufrufen. Man genügt mit Sicherheit den Vorgaben der DSGVO und anderseits spart man Ladezeit für eine Webseite, was auch den Nutzern, speziell mit mobilen Endgeräten (Smartphone, Tablet) zu Gute kommt.

Anleitungen zum Selbsthosten von Google Fonts findet der Interessent genügend im Netz. Eine große Hilfe bei der Umstellung ist der google-webfonts-helper.

Nach der Umstellung meiner Webseite habe ich das Ergebnis mittels des Google Chrome Browsers überprüft. Webseite aufrufen, rechte Maustaste -> untersuchen -> In der Menüzeile Network -> All -> Font auswählen. Nun kann man an den dargestellten Links sehen, dass bei richtiger Umstellung die geladenen Fonts nun von der eigenen Domain geladen werden.

Weitere Google Fonts werden geladen

Die Überraschung war groß, denn weitere Google Fonts werden geladen. Hier ein Beispiel: https://fonts.gstatic.com/s/roboto/v18/KFOlCnqEu92Fr1MmWUlfBBc4AMP6lQ.woff2

Warum wird dieser Webfont geladen? Wer Google Ads in seine Webseite einbindet, bekommt weitere Fonts direkt vom Google Server zum Aufbau der jeweiligen Ads, angestoßen durch das Ads Script.

Konsequenz für die Datenschutzerklärung

Es macht also weiterhin Sinn bei der Nutzung von Google Ads (Anzeigenblöcken) auf der eigenen Webseite in seiner Datenschutzerklärung auf die Nutzung von Google Fonts hinzuweisen.

Ob man diese erwähnten Aufruf und Nutzung von Google Fonts in den Anzeigenblöcken durch Neuerstellung des jeweiligen Anzeigenblocks unter Nennung des selbst gehosteten Fonts unterbinden kann, ist noch offen.

Werbung