Nachteile von Android

Bisher hatte ich zwei Smartphones mit Android im Gebrauch. Beide Geräte haben prinzipiell seitens der Hardware meine Erwartungen erfüllt, aber seitens des Betriebssystems Android nicht. Nach einer gewissen Zeit waren die Smartphones nicht mehr brauchbar, da die nicht löschbaren Google Apps so viel Speicherplatz nutzten, dass für meine individuellen Apps kein Platz mehr vorhanden war.

Ein Problem ist, das es sich um eine offenes Betriebssystem handelt, dessen Quellcode jedem Programmierer frei zugänglich ist. Das ermöglicht zum einen Innovationen in der Bedienung und Grafik, auf der anderen Seite wird jedoch auch die Sicherheit durch schlampige Programmierung der Apps der Nutzer und seine Daten gefährdet. Inwieweit Android und die Apps den Nutzer ausspionieren, wird unterschiedlich beurteilt. Im Prinzip hat jede Generation eines Smartphones mit Android eine andere Bedieneroberfläche und das ist sehr gewöhnungsbedürftig.

Bei Android müssen eine bestimmte Anzahl von Google Apps mit auf dem Gerät installiert werden, so dass enorm viel Speicher nicht frei nutzbar ist und jeder Schritt der Nutzung wird von Google zur Profilbildung genutzt.

Praktisch gibt es auch von Android höchstens maximal 24 Monate Updates für das Betriebssystem und “ältere Geräte” haben dadurch eine große Anzahl Sicherheitslücken.

Bei manchen Geräten gibt es überhaupt keine Updates für bekannte Sicherheitslücken. Die Apps werden weniger kontrolliert als bei Apple und es werden Daten mitgeschnitten ohne Zustimmung des Nutzers.

Auch das Übernehmen von Fotos oder Videos auf meinen damaligen Windows PC mittels Kabel und notwendiger Übertragungssoftware war umständlich und machte immer wieder technische Probleme.

Lediglich der oft niedrige Preis eines Smartphone mit Android spricht für diese Spezies.